Das Warten

von MaryamSamara

Ich weiß echt nicht, wie oft ich schon über das Warten schrieb. 

Das Warten macht etwas mit einem. Es ist nicht der, der einen warten lässt. Er lässt das Warten für sich arbeiten. Das Warten ist nicht wählerisch. Es lässt dich er-warten. Manchmal auch betteln, manchmal auch schreien, manchmal macht es auch wortlos, bindet den Mund zu, zwingt, auf die Knie oder den Kopf hoch in die Luft. Am Ende besteht es jedoch auf deiner Wut über dich selbst und die Einsicht:

Du hast andere warten lassen. Andere haben dich warten lassen. Es hat dich beides nicht gestört.

Du magst ihn mehr als dir lieb ist, deshalb kannst du nicht warten, weil das Warten dir von seiner Langeweile erzählt,

und dein Stolz zählt..