Da war kein

von MaryamSamara

Sie verzichtete sie oder er zu sagen und in diesem Verzicht erkannte sie sich als ein neues und selbstl[er]ösendes gelöstes.

Ich also, ich starb im Traum und das Sterben bedeutete kein Ende, denn ich lebte in einem dunkelblauen Kleid, das auch ein Mantel war. Es war ein großes Sterben unten auf dem Spielplatz und Abschied umwehte uns. Ich verstand, dass es nicht um den Tod geht, weil es dann weiter geht und stellte mich in den Türrahmen, den ein Mann durchschreiten wollte, aber nicht konnte, denn ich Gestorbene stand ja drin. Er konnte es nicht verstehen, denn er sah mich ja nicht. Nur meine Mutter sah mich noch und ich wich von der Tür, damit seine Staunen nicht zu groß würde. Mein Kleid wurde zu einem Mantel und  da war kein Sträuben

mehr.