gespräche, gesprochenes, gemeintes

von MaryamSamara

gestern war der neumond

und ich werde nie müde werden, über den mond zu schreiben, es ist als wollte ich

mond, mond, mond, mond schreiben und jedes wort wäre mit einer bestimmten bedeutung gefüllt von der ich erwarte, dass sie die anderen ebenso verstehen, da sie den mond kennen von dem ich schreibe, in derselben form wie ich ihn kenne oder in einer sehr ähnlichen. einem baum würde ich nie mond schreiben oder sagen.

gestern war es kalt, aber es gab stellen auf die die sonne schien und es war wie der unterschied zwischen sterben und leben und als ich auf den teil der straße traf auf den die sonne schien sagte ich: sonne, sonne, sonne, sonne….und wusste, dass jeder hinter mir und vor mir versteht.

gester war ich im kaufhaus

schuhe reklamieren, die ich 2 wochen zuvor im ausverkauf gekauft hatte und deren rechter absatz schon zerfetzt und ausgehöhlt war als hätte ich damit dinge gemacht, die man mit schuhen nicht machen darf.

ich ging zu einer verkäuferin, die sich gerade einen keks in den mund schob und sagte: „guten tag! und: essen sie ruhig ihren keks zu ende!“ aber sie schüttelte den kopf, ich hätte wohl besser warten sollen, bis sie fertig ist, aber nun war es zu spät.

als sie hörte, dass ich etwas zu reklamieren hatte, rief sie den namen einer anderen frau, anscheinend durfte sie das nicht entscheiden, aber die andere frau antwortete nicht und so ging sie ins lager, sie zu suchen.

sie kam zurück und schickte mich in richtung lager, um auf die andere frau zu warten. ich sagte „danke!“ und „gerne!“ und ging- irgendwann kam sie heraus und ich erzählte ihr mein anliegen und zeigte ihr meinen schuh.

sie sagte sofort als hätte sie nur anstandshalber gewartet, bis ich meinen part vorgetragen hatte: „aber ich muss ihnen sagen, absätze sind von der garantie grundsätzlich ausgeschlossen!“

„ach!?“, sagte ich: „wirklich?“ und:“gehört der absatz nicht zum schuh? ich habe ihn doch erst vor zwei wochen gekauft und bin nur ganz normal mit ihm gelaufen, über eis und schnee. es ist doch ein winterschuh!“

„das ist kein winterschuh!“, antwortete die verkäuferin. und ich sagte wieder „ach und wirklich?“, aber er stand doch bei winterschuhen und gefüttert ist er auch!“

und sie sagte: „das mag schon sein, aber immerhin hat er einen absatz und richtige winterschuhe haben keinen absatz. wie gesagt absätze sind von reklamationen ausgeschlossen, auch wenn dieser hier wirklich merkwürdig aussieht.“

ich verzichtete auf noch ein „ach und wirklich!“ und fragte: „also, wenn ich einen schuh kaufe und am nächsten tag geht der absatz kaputt, dann kann ich ihn nicht zurückbringen!“

„genau!“, sagte sie, so als hätte ich sie nun endlich verstanden: „das fällt unter verschleiß  weil jeder anders läuft und verschieden wiegt!“

„hmm“, sagte ich und meinte damit: sie verkaufen also denselben schuh für ziemlich viel geld an verschiedene menschen um ihnen dann ihre verschiedenheit zum vorwurf zu machen?“

ich schaute sie fest an, halb belustigt und halb schüchtern, so wie meistens in fremden situationen bin und sagte noch einmal: „hmmm“. sie sagte: „ich komme ihnen hier dennoch entgegen, aus kulanz und weil der absatz wirklich merkwürdig aussieht, aber eigentlich gibt es keine garantie…“

„danke!“, sagte ich: „das ist nett!“, obwohl ich ganz genau wusste, dass das nicht nett gemeint war und ich es auch nicht nett fand, weil ich glaubte, dass ein schuh (mit seinem absatz) länger als zwei wochen halten müsste und man mit einem winterschuh auch im schnee laufen dürfe.