[Und] Jeder Stoff besteht aus Nähe

von MaryamSamara

Ich kann die Frauen und ja-auch die Männer verstehen, die ihre Körper soweit wie nur möglich ineinander stecken und alle möglichen Köpersäfte austauschen, nicht ihr Tun an sich, aber den Wunsch, der dahinter steckt, den kann ich gut verstehen.

Und das, was wir einen Irrtum nennen, besteht aus wahren Gründen, wenn man nur tief genug schaut. Es gibt überhaupt keinen Grund, jemandem niedere Beweggründe zu unterstellen, bis sie einem wirklich begegnet sind. Das sogenannte Böse besteht zu einem großen Teil in der Theorie und zum anderen in der Phantasie.

[Und] In Wirklichkeit ist das, was wir Böse nennen, meist eine Geschichte von Missverständnissen; gerade dadurch wird es zu etwas [allzu] verständlichem.

Ich sitze und höre. Die einen reden, als wäre gut und böse entweder nur ein Konstrukt oder etwas aus vergangenen Zeiten, etwas, das sie persönlich nicht angeht und die anderen reden, als gäbe es eben nur die beiden Pole und wir stünden davor, als würde wir die Wahl haben und zu entscheiden, gut zu sein oder böse. Und wenn auch von jedem Tag aufs neue, bleibt die Idee der klaren Entscheidung und jedem Irrtum haftet das Böse an.

Und wo liegt mein Missverständnis, meine blinden Flecken. Ich schreibe das nicht [mehr], um zu beeindrucken, es bleibt immer ein Eingeständnis meiner eigenen Ratlosigkeit.

[Woher kommt der Wunsch nach] Jemand[em], der mich zu begrenzen versteht.