No big picture here

von MaryamSamara

Man könnte meinen, mit der Zeit würde sich das Bild vervollständigen. Aber es zerteilt sich in immer kleiner werdende Stücke. Wir sehen die toten Winkel und akzeptieren, dass sie unsichtbar bleiben.

Wir wissen, was wir wollen und was nicht und dass sie nicht so wichtig sind, unsere Wünsche, unser Befinden. Und es stimmt, was andere zuvor gesagt haben, dass wahre Freiheit durch die Befreiung des Egos kommt.

So wachst du eines Morgens auf und immer noch bist du eigentlich zu müde für diese Welt, noch immer hast du keine Ahnung wie du bestehen sollst, aber es hängt nicht mehr alles davon ab, wie du dich fühlst. So paradox es klingen mag, du machst dein Gefühl zum Leben nicht davon abhängig, wie du dich gerade fühlst.

Und mit einem Mal verstehst du, dass wir alle mehr fühlen wollen und warum das dazu führt, dass unsere Gefühle uns beherrschen. Wahrscheinlich nicht die letze falsche Identifikation, die wir entdecken.

Die Welt in und um uns wird klarer, aber nicht in dem Sinne, dass sie verständlicher wird.